Wie sieht ein exzellentes Leben aus?

PINTURA DE LA IMAGEN C

Bild von Ruben Juan Montoya mit dem Titel „Selbstwert“

 

Wie sieht ein exzellentes Leben aus?

Veröffentlicht am 13.09.2010 in „Kir Royal – Genießerjournal“

 

Stellen Sie sich doch einfach einmal vor, Sie lernen nach und nach in jedem Bereich Ihres Lebens Ihre Träume, Wünsche und Bedürfnisse kennen. Ein nicht endend wollender Reichtum tut sich auf. Stellen Sie sich vor, Sie fangen nun an, diese Wünsche Schritt für Schritt in Ihrem Leben zu verwirklichen. Wie nennen Sie diese Leben dann? Aufregend, bewegt, lebendig, erfüllt, lebenswert, authentisch, abenteuerlich, außergewöhnlich, erfolgreich …? Ich finde, all dies trifft zu und… sie können es natürlich gerne auch nur mit einem Wort, nämlich „exzellent“ nennen. Ein exzellentes Leben ist ein Leben, in dem Sie die Antworten, Wahrheiten, Ziele und Wege dorthin in sich selbst finden. Sie stellen sich Ihrer Wahrheit und Ihrem Jetzt ehrlich und konsequent und erkennen so, wer Sie sind, wie sie leben und wohin Sie wollen. So entdecken und kreieren Sie Ihre Zukunft aus sich selbst heraus. Ihr Leben wird eine abenteuerliche Reise auf Ihrem Weg sich selber zu erkennen und zu leben, sich selber zu verwirklichen. Klingt dies einladend, attraktiv für Sie? Spüren Sie vielleicht sogar eine gewisse Sehnsucht, ein sanftes Verlangen nach dieser Art von Leben? Wollen Sie erfahren, wie Sie es erreichen können? Oder sind Sie skeptisch und misstrauisch? Wo auch immer Sie gerade stehen. bleiben Sie bitte dabei!

 

Alles, was wir für unser exzellentes Leben benötigen, ist bereits vorhanden.

Das Schöne und das Außergewöhnliche ist tatsächlich bereits überall vorhanden in unserem Leben und auf dieser Welt: angenehme Gerüche, berauschende Farben, aufregende und interessante Menschen, bildschöne Landschaften, beeindruckende Städte, exklusive Technik, sinnlicher Genuss in allen Variationen, im Kleinen und im Großen, bereit von uns genommen zu werden. Gleiches gilt für unsere Fähigkeit, unser Leben selbstbestimmt zu unserem eigenen Wohlbefinden zu gestalten, uns dabei selber in allen Facetten unserer Persönlichkeit frei zu verwirklichen. Alles, was wir für diese Lebensweise benötigen, ist von Anfang an bereits in uns angelegt und wartet darauf, von uns belebt, trainiert und genutzt zu werden. Wir und unser Leben sind reichhaltig gefüllt mit Schönheit und Exklusivität. Aber, … wir nehmen diesen Reichtum oft nicht wahr, wir schauen an ihm vorbei oder wenden unsere Augen ab. Warum… warum verhalten wir uns so? Was hält uns davon ab, das Beste für uns zu tun? Was hindert uns daran einfach nur zuzugreifen, wenn das Leben uns großzügig Schönheit, Genuss und Leichtigkeit anbietet?

Was hält uns zurück?

Die Antwort ist einfach. Wir selber sind es, die wir uns zurückhalten. Die Person, die wir heute hier im Jetzt sind, ist verantwortlich für diese Versagung des Schönen und des Wohlbefindens in unserem Leben. Wie sind wir zu dieser Person geworden, die sich so verhält? Zu einem großen Teil haben uns die Erfahrungen unserer Vergangenheit zu dem Menschen gemacht, der wir heute hier im Jetzt sind. Die Ereignisse, die zu diesen Erfahrungen geführt haben, sind natürlich längst vergangen und sie lassen sich auch nicht mehr verändern. Aber die Gewohnheiten und Einstellungen, die sich in der Vergangenheit aus diesen Erfahrungen entwickelt haben, die leben noch heute in uns weiter und beeinflussen, lenken unser Denken und Handeln hier im Jetzt. Unter diesen für unser heutiges Leben bedeutsamen Gewohnheiten und Einstellungen gibt es nützliche aber auch hinderliche und bremsende. Einige von diesen hinderlichen Einstellungen möchte ich Ihnen hier gerne in Erinnerung rufen: „Nur die Dinge, die wirklich schwer sind im Leben, sind auch etwas wert.“ „ Wir bekommen nichts geschenkt im Leben.“ „ Ich habe es nicht verdient, ein unbeschwertes Leben zu leben.“ „ Ich bin es nicht wert, es mir einfach nur gut gehen zu lassen.“ „ Ich muss erst richtig etwas leisten, bevor ich mir etwas gönnen darf.“ „ Wenn es mir zu gut geht, dann passiert immer ein Unglück.“  … und viele mehr. Alle diese Einstellungen sind, ohne je kritisch überprüft worden zu sein, von Generation zu Generation immer wieder weitergegeben worden. Ihre Aussagen sind beliebig und lassen sich durch unsere tatsächlichen Erfahrungen nicht bestätigen. Dennoch beeinflussen sie unser Handeln und wir glauben an sie. Aber sind diese Einstellungen deshalb richtig und nutzen sie uns tatsächlich? Zahlreiche neuere Untersuchungen weisen unzweifelhaft daraufhin, dass diese überlieferten Einstellungen fachlich falsch sind: Bezogen auf unsere persönliche Leistung im Arbeits- und Privatleben ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen, die sich wohl fühlen, Spaß bei ihrer Tätigkeit haben, ausgeruht und entspannt sind, deutlich schneller und präziser lernen und arbeiten d.h. eine nachweisbar bessere Leistung erbringen, als diejenigen, die unter Druck stehen, angespannt und gestresst sind und keine Freude bei ihrer Tätigkeit empfinden. Wollen wir also für uns selber, unsere Arbeit und diese Gesellschaft einen positiven und nützlichen Beitrag leisten, so sollten wir es uns so oft es geht gut gehen lassen.

Gibt es einen Weg aus diesem Dilemma?

Die Antwort ist ganz eindeutig: Ja es gibt einen Weg aus dieser Gewohnheit, uns unnötig das Schöne und Wohltuende im Leben zu versagen. Der erste Schritt aus diesem Dilemma ist, ehrlich und kompromisslos anzuschauen, wie wir uns in Bezug auf Genuss, Wohlergehen, Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung in unserem jetzigen Leben verhalten. Und genau hinzuschauen, welches unsere aktuellen Einstellungen zu uns selber, zu unserem Wohlbefinden und zu unserem Leben sind. Welche dieser Einstellungen bremsen uns und wie lauten sie? Im zweiten Schritt prüfen und entscheiden wir, ob wir so wie wir aktuell leben weiterleben wollen oder nicht und ob wir die jetzigen Einstellungen beibehalten wollen oder nicht? Natürlich sind an dieser Stelle beide Entscheidungen nämlich ja und nein erlaubt und letztendlich nur vor uns selber zu verantworten. Entscheiden wir uns, unsere Lebensweise und unsere Einstellung zu Gunsten von mehr Wohlbefinden und Selbstverwirklichung zu ändern, so folgt im 3. Schritt die Neugestaltung unserer Lebenswirklichkeit: Alte, hinderliche Einstellungen werden behutsam und in kleinen Schritten durch neue, befreiende Einstellungen ersetzt und störende Verhaltensmuster werden nach und nach in neue unterstützende, wohltuende Verhaltensweisen umgelernt. Hier einige Entwürfe für neue hilfreiche Einstellungen: „Ich bin es wert, das Schöne im Leben zu genießen.“ „Ich habe es verdient, mich wohl zu fühlen und mich zu beschenken.“ „Wenn es mir gut geht, erbringe ich eine deutlich bessere Leistung.“ „Als zufriedener und entspannter Mensch nutze ich meinen Mitmenschen mehr.“ „Luxus und Exklusivität sind wunderschöne Anerkennungen für den Wert meiner Person.“ Neue Einstellungen entstehen nur durch ausdauerndes Training. Am Anfang tun Sie oft noch „so als ob“ Sie wirklich so denken, mit der Übung wird die neue Einstellung aber dann zur wohltuenden Gewohnheit. Dies ist kein leichtes Training aber halten Sie durch… Sie lernen gerade erfolgreich und außergewöhnlich zu leben.

Es lohnt sich!

 

 

Herzlich willkommen in unserer erfüllten Gegenwart!

 Inspire World – Inspire Life

 

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>